termine

Projekte & Events

Miteinander zu feiern, miteinander außerhalb des Schulgebäudes etwas zu erleben und zu entdecken, Zeit miteinander zu verbringen – das sind willkommene Abwechslungen vom schulischen Alltag, aber neben Beruf, Familie und Schule meist gar nicht so einfach im Terminkalender unterzubringen. Umso mehr freuen wir uns, wenn uns wieder einmal eine Unternehmung gelungen ist!

Aktuell

Goldenes Verdienstzeichen der Republik für Dr. Andreas Kubouschek

mehr
Die Personalvertretung gratuliert ihrem Kollegen sehr herzlich!


Seit 25 Jahren lehrt Dr. Kubouschek Deutsch, Psychologie, Philosophie und Ethik an unserer Schule. Mit Entschließung des Präsidiums des Nationalrats wurde ihm nunmehr das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich verliehen. Die Auszeichnung wurde in einem Festakt durch LH Josef Pühringer persönlich überreicht, der auch die Laudatio hielt. Dabei hob dieser nicht nur die Verdienste Dr. Kubouscheks für seine Heimatstadt Leonding hervor und bedankte sich dafür, dass er dem Leondinger Gemeinderat auch weiterhin zur Verfügung steht – er betonte auch seine engagierte Tätigkeit für das Abendgymnasium in Linz.
Als persönliche Gratulanten stellten sich neben hohen Vertretern der Landtagsfraktionen etwa auch die Leondinger Bürgermeister Mag. Brunner und Altbürgermeister Dr. Sperl ein.
Anlässlich dieser besonderen Ehrung für einen Lehrer unserer Schule gratulierten in einem etwas kleineren Festakt im Konferenzzimmer auch Frau Direktorin Mag. Andrea Etzlstorfer und die KollegInnen des Abendgymnasiums Herrn Dr. Kubouschek sehr herzlich!
Die Personalvertretung

Pressefotos
Verleihung von Bundes- und Landesauszeichnungen an verdiente Persönlichkeiten durch Landeshauptmann Dr.Josef Pühringer
GOLDENES VERDIENSTZEICHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH
Gemeinderat a.D. Dr. Andreas KUBOUSCHEK, ehem. Gemeinderat der Stadtgemeinde Leonding
Ort: Linz
Aufnahmezeitpunkt: 13.03.2017
Fotograf: Heinz Kraml 

Matura! Wir gratulieren!

mehr
Wir gratulieren unseren MaturantInnen des Wintertermins zur bestandenen Reifeprüfung!

Mit ausgezeichnetem Erfolg bestanden haben: BRANDSTÄTTER Lisa, MÜHLBACHER Alois, PAYRHUBER Klara, SCHACHINGER Eva
Mit gutem Erfolg bestanden haben: DERVISIC Ahmed, HARTL Katharina, NEUBACHER Julia, SUCESKA Nermin, VUJCIC Aleksandar

Bestanden haben: BAGHDADI Ahmed, BARASI Mohammed, BESIC Maida, BUDIM Stefana, CAUSEVIC Safet, GASHI Brendona, KRAXBERGER Teresa, KÖSTLINGER Nora, NITU Joel, ZYABBAROV Bulat

Fotos: HAI

Weihnachtsfeier 2016

mehr
Regen Zuspruch fand die heurige Weihnachtsfeier unter dem Thema: Die Nacht in der das Fürchten wohnt, hat auch die Sterne und den Mond, von Mascha Kaléko.

Anita Feindert setzte „Gründe für das Fürchten“ und „Lichtblicke unseres Lebens“ in Bilder um. Akbar Raufi berichtete von seiner Flucht unter freiem Himmel, und wie das Licht von Bethlehem ihm heute Hoffnung gibt, dass Gläubige der großen Weltreligionen – Christentum, Judentum und Islam – respektvoll und friedlich zusammen leben können. Markus Ornig zeigte in dem Text „Schlechtes Wetter im Neuland“ in dichter Sprache die Gefahren der Übertreibung, der Gerüchte und Halbwahrheiten in den sozialen Netzwerken auf. Markus Nekolny las einen berührenden Text von Christine Mayr über den Segen, der von einem Kind ausgeht.
Alle Anwesenden wurden daraufhin eingeladen, ihre persönlichen Lichtblicke – im Tausch gegen einen Mond- oder Sternenkeks –  auf die „Sternenstraße“ zu schreiben.

Professorin Veronika Obermeir gab einen spirituellen Impuls zur Bibelstelle aus dem Buch Jesaia: „Das Volk, das im Dunkeln lebt, sieht ein helles Licht“. Frau Direktorin Andrea Etzlstorfer erzählte eindrucksvoll von ihrer Erfahrung der „Nacht“ im vergangenen Jahr, und welche Ereignisse ihr wie Mond und Sterne wieder Orientierung gaben.
Musikalisch passend umrahmt wurde die Feier von Professorin Susanna Kral, Peter Prömer (Absolventenverband) und Mathis Dimow.
Beim anschließenden Buffet, das vom Absolventenverband gesponsert wurde, erlebten aktive und ehemalige Studierende und Lehrkräfte noch einen schönen Abend.
Die Schulgemeinschaft bedankt sich bei den Religionslehrern fürs Vorbereiten der Feier und bei der Studierendenvertretung für die Betreuung des Büffets.

Text: SHW, Fotos: FRE

30 Studierende - 3 Stunden Musik

mehr
In Musikerziehung besuchten ca. 30 Studierende aus den 5 verschiedenen Musikklassen am 29.Oktober 2016 die komische Oper »Falstaff« von Giuseppe Verdi. Die Aufführung dauerte knapp 3 Stunden lang.

Das neue Linzer Musiktheater bot ein sehr „eigenes“ Bühnenbild. Das Libretto der Oper stammt von Arrigo Boito nach William Shakespeares „Die lustigen Weiber von Windsor“ und „König Heinrich IV.“ 
Weitere Informationen zu Falstaff

Text: KRL

Wir waren gestern im. Und es hat uns wirklich.

mehr
Im Rahmen des Deutschunterrichts besuchte die 5a am 27.10.16 das Stück „faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete“ (2009) des Mühlviertler Dramatikers Ewald Palmetshofer, einem der derzeit meistgespielten Bühnenautoren im deutschen Sprachraum.

Eine Party dreier Ehepaare, die romantisch sein soll. Man bemüht sich humanitär zu handeln, andere zu integrieren. Die beiden angebliche Freunde – sie wollen keine Spießer sein und sind die „Geister, die stets verneinen“ (vgl. Goethe) – beginnen eine Affäre, die mit einem toten Kind endet (vgl. Goethe). Man will wissen, was den Menschen im Innersten zusammenhält, aber der Mensch ist leer, hat keinen Kern, keinen Halt. Es geht um Menschen, in deren Leben nicht passiert, ein Wellness-Wochenende stellt ein Ereignis dar, die Sprache der Figuren leert sich – bis zum Stillstand.
Ein inhaltlich und sprachlich herausforderndes Stück – vom analytischen Aufbau über ständige Rollenwechsel und lange, metaphernüberflutete Monologe bis zum elliptischen Stil und der Gleichzeitigkeit von Sprechen und Denken in rhythmischer, gesangartiger Sprache. Der Mensch besteht nur noch aus Oberfläche und seine Sprache aus Worthülsen und Floskeln. Die Zuschauer sind gefordert, denn jeder Satz will zu Ende gedacht werden.
Wie hältst du’s mit…? Anstrengend, aber der Abend hat uns schon. Wir würden wieder. Wenn dann Goethes „Faust“ dran ist, werden wir. Verdammt.
Text: LAS

City-Night-Run 2016

mehr
Unüberhörbar, unübersehbar

Das Abendgymnasium nahm heuer zum 2. Mal am City-Night-Run teil, der direkt an unserer Schule vorbeiführt. Das „Team Abendgymnasium Linz“ bestand aus 13 TeilnehmerInnen (8 Studierende, 3 Lehrkräfte, 1 Lehrkraft-Ehemann, 1 Lehrkraft-Kind), 4 davon sind kurzfristig eingesprungen.
Michael Graser wurde 5. bei den Junioren (00:23:26), Eva Bartosch errang den 8. Platz in der Kategorie W60. Wir gratulieren!
In der Kategorie W50 schlugen sich Waltraud Buchmayr (28. Platz) und Brigitte Reischl (32. Platz) hervorragend. Johannes Reyer war mit 00:23:06 der schnellste Läufer unseres Teams (113. Platz, Kategorie M20), dicht gefolgt von Alois Mühlbacher (151. Platz, M20) und Dominik Wimmer (Platz 278, M20). Bei den 40-Jährigen belegte Christa Kaissl Platz 35, Roland Eckerstorfer Platz 225. Eine tolle Zeit hatte in der Kategorie W20 Lena Großwindhager (74. Platz), etwas dahinter Melanie Minar (236. Platz). Der Ersatzläufer Jakob Lasinger belegte in der Schüler-Kategorie B Rang 4.
Unser Abendgym-Team wurde sogar vom vom Platzsprecher extra erwähnt. Die Fans in der Herrenstraße waren dann weder zu überhören noch zu übersehen. In der 5. Einheit feuerten Lehrkräfte und Studierende die Läufer kräftig an – danke all jenen, die dabei waren, vor allem denen, die unser Schulbanner hielten! 
Ein besonderer Dank gilt Bianca Karrer und Sebastian Glass (Studierendenvertretung), die den Fans mit ihrem Punsch den Abend versüßten.
Ein Dank auch dem Absolventenverband, der die Kosten der Eulen-Laufshirts übernahm und dem Abendgymnasium für die Finanzierung der Teilnahmegebühr und natürlich Frau Allerstorfer, die die Anmeldung im Sekretariat übernommen hat.  
Anmeldungen für den City-Night-Run 2017 wieder am Ende des Sommersemesters im Sekretariat.

Organisation, Text und Fotos: LAS

 

Archiv | Projekte & Events

mehr

Kulturausflug Sommersemester 2016

mehr
Der heurige Höhenrausch - ein beflügelnder Event

Beim heurigen Kulturausflug wählte eine Gruppe den Besuch des „Höhenrausches“ über den Dächern von Linz, diesmal zum beflügelnden Thema „Engel“.
Ein zweite Gruppe fuhr nach Katsdorf, um den Dokumentarfilm „Tomorrow“ zu sehen. Ein großes Dankeschön an Prof. Brigitte Kraml, die einen Kleinbus organisierte und chauffierte. Auch dieser Ausflug war beflügelnd: Von Permakultur, Alternativwährungen über Urban Gardening bis zu neuen demokratischen Selbstbestimmungsformen wurden Ideen vorgestellt, wie wir jetzt sofort die Welt retten können. Na, dann los!
Text: LAS [/mehr]

Reifeprüfung Sommersemester 2016

mehr
Wir gratulieren 23x herzlich zur bestandenen Reifeprüfung!

Beim Sommertermin 2016 absolvierten 23 Studierende erfolgreich die Reifeprüfung.
Frau Julia Breitwieser und Herrn Manuel Queteschiner gratulieren wir zum ausgezeichneten Erfolg!

Weitere Absolventen: Magda Armanyous, Sabrina Barthofer, Leopold Berger, Thomas Christl, Sophie Kasper, Selina Lopes, Gabriel Margreiter, Sophie Theres Möslinger, Nina Peemöller, Yvonne Pichler, Jennifer Plank, Anna-Leonie Ruhdorfer, Verena Steiner, Melanie Stögmüller, Matthias Stummer, Gerald Tagwerker, Victor Troger, Konrad Wagenbichler, Michael Wiesinger, Nora Winter und als Externist Jan Graf.

Die abschließende Feier wurde musikalisch schwungvoll von Prof. Susanna Kral begleitet und kulinarisch vom Absolventenverband unterstützt. Frau Dir. Etzlstorfer und die Studienkoordinatoren Prof. Vera Hausleitner und Prof. Johannes Gahleiter hielten ihre Maturareden. Aus aktuellem Anlass wurde die Matura mit der Fußball-EM verglichen – alle Kandidaten haben dank intensiven Trainings den Einzug ins Finale geschafft.
Die Schulgemeinschaft hat sich auch von Frau Yvonne Pichler, der stellvertretenden Schulsprecherin verabschiedet und für das große Engagement im Laufe der vergangenen vier Jahre gedankt.
Der Festsaal war bis zum letzten Platz gefüllt: Familienmitglieder, Freunde und Schulkollegen, die sich in den nächsten Semestern fürs Finale qualifizieren werden, feierten mit. Danke fürs Dabeisein.

Text: LAS/ Fotos: HAI [/mehr]

4x Theater - 3 Spielstätten

mehr
Verliebt- verlobt - verheiratet - vor Gericht

Alle Phasen des Lebens deckte das Theaterprogramm des Sommersemesters ab, das so manchen Deutschunterricht ergänzte.
Verliebt: Das Theater Phönix zeigte Thomas Arzts Goethe-Bearbeitung „Werther lieben“. Charlotte ist verheiratet, verliebt sich aber in ihren Nachbarn. Probleme der Mittelschicht… (D2-N, D3-N)
Verlobt: Die Tribüne Linz inszenierte Lessings „Nathan der Weise“  flott und heiter und stimmte uns dennoch nachdenklich. Aus der Verlobung von Recha und Curd wird bekanntlich nichts – sie sind Geschwister. (D4-N, D4-F, D8-F)
Verheiratet: Das Theater Phönix spielte Florian Zellers böse Komödie „Die Lüge“. Alice und Paul sind verheiratet. Laurence und Michel auch, doch  Michel geht fremd. Muss man die Wahrheit sagen, wenn man sie weiß? (D5-N)
Vor Gericht: Hier scheint das Leben eines Kampfpiloten in Ferdinand von Schirachs Gerichtsdrama „Terror“ zu enden, das von theater@work im Linzer Landesgericht aufgeführt wurde. Darf man ein entführtes Passagierflugzeug abschießen, wenn man dadurch verhindert, dass tausende Menschen in einem Fußballstadion getötet werden? Am Ende sind die Zuschauer die Schöffen und müssen für schuldig oder unschuldig stimmen. Eine schwere Entscheidung in einem grandiosen Theaterstück – inkl.  Sicherheitskontrolle. (D8-N)

Text: LAS [/mehr]

Ab in den Wald - Anja und der Wolf

mehr
Im Rahmen des Musikunterrichts wurden auch im Sommersemester wieder diverse Veranstaltungen besucht.

 Am 22. Mai 2016 besuchten einige Studierende das Musical „Into the Woods“ von Steven Sondheim in der Original-Broadway-Inszenierung von James Lapine. 
Die 1C  war am 3. Juni 2016 bei einem Open-Air-Konzert am Linzer OK-Platz, das von der städtischen Musikschule auf die Beine gestellt wurde. Die Studierenden hörten die Popband „Anja und der Wolf“ und die Weltmusikband „Melting Pot“.

Fotos zur Inszenierung; Gruppen-Foto: KRL [/mehr]

Maturafeier 2016

mehr
Herzlichen Glückwunsch den 18 Maturanten und Maturantinnen!


Beim heurigen Jänner-Termin wurden 130 (großteils vorgezogene) Prüfungen abgenommen, 18 Maturanten hielten dann am Donnerstag Abend ihr Maturazeugnis in Händen – herzliche Gratulation! Die Maturafeier wurde musikalisch von Frau Kral umrahmt, die STUKOs, Frau Kaissl und Frau Kraml sowie Frau Dir. Etzlstorfer hielten eine kurze Ansprache, bevor Herr Sen, der Vertreter des Absolventenverbandes, zum geselligen Beisammensein einlud. 
Wir wünschen allen Absolventen, dass ihre „Bildungsreise“ weiter so erfolgreich sein möge wie die Etappe am Abendgymnasium.

 

Text LAS/Fotos HAI [/mehr]

Info-Abend 2016

mehr
Gesellig und entspannt verlief der diessemestrige Info-Abend.

Über dreißig Interessenten haben sich trotz Eiseskälte auf den Weg gemacht, um von Bildungsberaterin Vera Hausleitner und Administrator Maximilian Haiger alles Wissenswerte über unsere „andere“ Schule zu erfahren. Außerdem waren Lehrende aus allen Fächern im Festsaal anwesend, um individuell Auskunft zu geben.
Ein großes Dankeschön gilt den Studierenden (Julia Kerst, Florian Weitmann und Verena Lepka), die das Buffet betreut und auf Anfrage durch das Schulgebäude geführt haben. Natürlich auch den drei Lehrerinnen, die den Abend kulinarisch versüßt haben.
Wir freuen uns, die neuen Studierenden am 22. Februar begrüßen zu dürfen!
Am Dienstag, den 5. Juli 2016 findet von 18:00 bis 21:00 die „Nacht der offenen Tür“ statt.

Text LAS/Fotos LAS [/mehr]

Weihnachtsfeier 2015

mehr
Geh weg. Bleib da.

Unter dem Motto: Geh weg. Bleib da. Hoffnung. Heute.  stand unsere heurige Weihnachtsfeier. Umrahmt von Klaviermusik (Frau Professor Kral) und Gitarrespiel (David Lehner) erzählte eine Geschichte davon, was passieren würde, wenn alles, was nicht aus unserem Land stammt, unsere Städte verlassen würde. Eine Reihe von Produkten wurde weggetragen und nach der Feier gegen Spenden an die Teilnehmenden abgegeben.
Der Text Hoffnungsenergie, gelesen von Pfarrerin Veronika Obermeir und Gedanken von Studierenden zur Hoffnung ermutigten uns, die Herausforderungen der Flüchtlingsbewegung anzunehmen.
Frau Direktorin Andrea Etzlstorfer berichtete von persönlichen Erfahrungen des Fremdseins und wie Gastfreundschaft zu Vertrauen und Wertschätzung beitragen kann.
Beim anschließenden, von der Studierendenvertretung liebevoll zusammengestellten Buffet klang die schöne Feier aus. Insgesamt wurden € 260 an Spenden gesammelt und an Frau Tina Hannerer von der Caritas übergeben. Sie sollen der Unterstützung der Flüchtlinge in der Drehscheibe am Linzer Bahnhof zu Gute kommen. Begeistert nahmen die dort Wartenden Getränke und Obst in Empfang. Herzlichen Dank! 

Text SHW/Fotos HAI+SHW [/mehr]

La Traviata im Musiktheater

mehr
Im Rahmen des Musikunterrichts besuchten Studierende der vier Klassen von Prof. Susanna Kral am 22.November 2015 eine ungewöhnlich inszenierte Oper


Am 22. November 2015 besuchten Studierende die Oper „La Traviata“ von Giuseppe Verdi. Die Opernvorstellung in drei Akten dauerte 3 Stunden.
Stückinformation: Rigoletto, La Traviata und Il Trovatore ist die Werk-Trilogie, der Giuseppe Verdi seinen Weltruhm verdankt. Er stellt ganz bewusst Außenseiter der Gesellschaft in den Mittelpunkt der Handlung. In La Traviata ist es die Edel-Kurtisane Violetta Valery, deren Liebe zu Alfredo Germont zum einen am Widerstand von dessen Vater scheitert, zum anderen durch ihren Tod an der Schwindsucht verunmöglicht wird. Den Welterfolg nach dem Roman „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas (Libretto: Francesco Maria Piave) hat ein weltberühmter Regisseur in Linz in Szene gesetzt: Robert Wilson. Die Oper wurde in italienischer Sprache aufgeführt. Unsere Eindrücke und Gefühle zur Aufführung in Linz waren zwiespältig. Das Resümee meiner Schüler und das Resümee von mir waren so: Die musikalische Umsetzung war toll, sie hat uns sehr gut gefallen. Die Kostüme waren schön und passend zur Oper gewählt worden. Das Bühnenbild war uns zu abstrakt und kalt gewählt. Obwohl das Farbenspiel und die „Voest-Beigaben“ interessant waren. Drei Stunden lang den Protagonisten beim Duettesingen keinen Blickkontakt und keine Berührungen zu gönnen, fanden wir unpassend. Da kann man sich gleich eine konzertante Aufführung anschauen. Und wenn schon dieses Konzept, dann fehlte der Kontrapunkt in der Umsetzung, denn es gab ja reale Momente des Liebesglücks in der Handlung der La Traviata. Da hätten sich die Hauptdarsteller ja einander zuwenden können, anschauen können und berühren können. Es fehlte uns der Bezug zur klassischen, italienischen veristischen Oper des 19. Jahrhunderts in der Regie und Dramaturgie. Ich denke, dass Giuseppe Verdi mit dieser Gesamtaufführung nicht einverstanden gewesen wäre.
Meine Musikklassen und ich sahen uns als Interpretationsvergleich eine Aufführung der Salzburger Festspiele aus dem Jahre 2005 in Ausschnitten  an. Diese Aufführung begeisterte uns und sie gefiel uns besser. In Salzburg wurde nämlich sehr wohl mehr Körperbezogenheit der Sänger auf der Bühne dargestellt. Dies entspricht ja wohl auch eher der Hauptdarstellerin Violetta Valery in ihrer Rolle als Prostituierte und kommt eher an die veristischen Oper heran.

Text/Fotos KRL [/mehr]

City-Night-Run 2015

mehr
Tolle Zeiten und tolle Plätze für das Abendgym-Team!

Top-Plätze erzielten in ihren Kategorien Eva Bartosch (W60: 6. Platz mit 32 Minuten), Manuel Fürst (M-Junioren: 6. Platz) und Moritz Zoister (M-Junioren: 8. Platz) mit sagenhaften 20 Minuten!
Wir gratulieren allen TeilnehmerInnen zu ihrer tollen Leistung!

Der Absolventen-Verband sponserte die weithin gut sichtbaren Lauf-Shirts mit Eule und unserem Slogan „Ich hab’ am Abend schon was vor“, die Schule bezahlte die Teilnahmegebühr. Die Studierendenvertretung (Organisation: Bianca Karrer) sorgte in der Herrenstraße für Tee und Kuchen. Allen ein großes Dankeschön.

Besonders hervorgehoben haben die TeilnehmerInnen das Erlebnis, als Schulteam gemeinsam etwas zuwege zu bringen; das gemeinsame Aufwärmen, die gemeinsamen Momente beim Start und dann die Fan-Meile in der Herrenstraße.
Wer Lust hat, nächstes Jahr am City-Night-Run teilzunehmen, kann schon mit dem Training beginnen – wir werden wieder dabei sein!

  1. Reihe: Julia Barta, Marica Kasalo; 2. Reihe: Eva Bartosch, Brigitte Reischl; 3. Reihe: Moritz Zoister, Dominik Schneider, Manuel Fürst, Nikolas Jaques, Lena Großwindhager, Christa Kaissl (nicht am Foto: Ercan Sen)
    Beitrag und (verwackelte) Fotos LAS [/mehr]

LehrerInnen in den Ferien

mehr
In der ersten Ferienwoche fand in Linz ein Seminar für alle österreichischen Abendgymnasien zum Thema „Diversität“ statt.

Über 60 Lehrer und Lehrerinnen aus ganz Österreich und zwei Gäste aus Deutschland arbeiteten 3 Tage lang im Linzer Ursulinenhof zum Thema Diversität. Zwei Universitätsprofessoren, Herr Niedermeier von der JKU und Frau Claudia Schneider aus Wien, gaben der Veranstaltung einen wissenschaftlichen Unterbau. Referenten von „Land der Menschen“, „SOS Menschenrechte“, eine Stimmtrainerin und ein Psychotherapeut teilten mit den Lehrern ihr Wissen. Einen Workshop leitete eine unserer Studierenden, Frau Susanne Spisic, zur Frage, ob „Eulen“ andern lernen. Frau Beatrice Achaleke, Österreicherin auf dem Sprung nach Johannisburg, vermittelte auf sehr bewegende Weise ihren Umgang mit dem Scheitern und ihre Philosophie des „Globuntu“.
Der Vertreter des Absolventenverbandes, Herr Ercan Sen, schilderte den TeilnehmerInnen seinen persönlichen Werdegang sowie seine schulische und berufliche Laufbahn.
Einige Lehrer gaben didaktische Inputs. Es stellte sich die Frage, ob Themen statt Fächer zielführender seien – in Wien wird’s im Herbst ausprobiert.
Das Rahmenprogramm war so divers wie das Thema des Seminars: Themenspaziergänge durch Linz, ein Besuch im Kepler-Salon, Höhenrausch.
Ein großer Dank gilt allen Lehrern, die durch große oder kleine Handgriffe oder Ideen zum Gelingen dieses Events beigetragen haben, insbesondere aber Frau Maria-Luise Walser, die einen Großteil der Organisation und Moderation übernommen hat – fachkundig, redegewandt und gut gelaunt!
Ihr wünschen wir jetzt gute Erholung in der Bildungskarenz. Ein weiterer Dank gilt Frau Dir. Andrea Etzlstorfer, die es ermöglicht hat, dass all die guten Ideen auch umgesetzt werden konnten. Ihr ist es gelungen, aus Pannen Highlights zu machen, indem sie für drei Referenten, die verhindert waren, eingesprungen ist und auf humorvolle Art und Weise vermittelt hat, was unter Umständen an dieser Stelle hätte gesagt werden können.
Intensive Tage – die Motivation wird bis zum Herbst andauern!
LAS (Text) HAR/FREU/LAS/ HAI (Fotos)

[/mehr]

Kulturausflug 2015

mehr
Am Mittwoch, den 8. Juli 2015 fand zum dritten Mal unser Kulturausflug statt.

Drei Gruppen von Lehrern führten die Studierenden an die unterschiedlichsten Ecken der Stadt. Eine Gruppe erfuhr von der Geschichte des Schulgebäudes und erkundete die Herrenstraße, eine andere eroberte die Altstadt und warf einen Blick nach Urfahr. Die sportlichste Gruppe begab sich auf den Freinberg, um Spuren der Kelten zu begutachten. Die Unternehmung fand ihren Ausklang im Stammlokal unserer Schule, dem „Schwarzen Bären“.
Die Lehrkräfte des Abendgymnasium haben in den letzten Wochen und Monaten ein mehrtägiges Seminar für alle Abendgymnasien Österreichs vorbereitet, das in der ersten Ferienwoche über die Bühne gehen wird. Dieser Kulturausflug war die Generalprobe für den Empfang der Kollegen aus den Bundesländern – danke fürs Dabeisein!
Text/Fotos LAS [/mehr]

Nacht der offenen Tür 2015

mehr
Am Dienstag, den 7. Juli 2015 machten sich trotz drückender Hitze über 40 Interessenten über die Matura am Abend schlau.


Im Festsaal erklärte Bildungsberaterin Mag. Vera Hausleitner unsere Schule, die Lehrkräfte der einzelnen Fächer informierten an  Info-Ständen über das Angebot ihrer Fächer. Einige Lehrerinnen und Studierende sorgten für das leibliche Wohl.
Schulwahl, Neuorientierung, Neuanfang – ein heißes Thema, vor allem bei 37°.
Ein großes Dankeschön gilt unseren Studierenden: Frau Taubner, Frau Kasalo und Frau Pichler, die Empfang, Führungen und Büffet übernommen haben!!!

Text/Fotos LAS/HAR [/mehr]

Herzliche Gratulation unseren 23 MaturantInnen!

mehr
Wir gratulieren allen Studierenden, die im Sommertermin die Reifeprüfung bestanden haben und wünschen alles Gute für die weiteren Wege und Pläne.

Mit Reden, Musik und gutem Essen ging diese Zeit des Lernens und Miteinanders zu Ende.
Mit dieser Feier verabschieden wir uns auch von unserem Schulsprecher Florian Haas. DANKE!
(Fotos: HAI)

[/mehr]

Exkursion in die neue Moschee in der Glimpfingerstraße

mehr
Am Mittwoch, den 29. Mai besuchten knapp 20 Studierende der Religions- und Ethikgruppen die einzige „echte“ Moschee in Linz.

Der Vorsitzende der islamischen Glaubensgemeinde in OÖ, Murat Baser, erklärte uns den Raum der Moschee und die Kerninhalte des Islam. Anschließend beantwortete er viele Fragen. Besonders eindrucksvoll waren seine Demonstration der rituellen Waschung und die Einladung, dem Abendgebet – vor Sonnenuntergang – beizuwohnen.
So wurde wieder einmal die Tatsache erfahrbar, welchen Unterschied es macht, ob man aus christlicher Sicht (und mit diversen Vorbehalten) ÜBER Muslime und den Islam redet, oder in der direkten Begegnung MIT ihnen erfährt, wie sie selber ihren Glauben verstehen und praktizieren. 
SHW (Text); HAS (Fotos)

[/mehr]

Auf Stifters Spuren

mehr
begab sich die 6a im Rahmen des Deutschunterrichts am 7. Mai 2015.

Wem ist schon einmal der Gipskopf Stifters im Neubau des Akademischen Gymnasiums aufgefallen? Dort startete der kurze Ausflug, der nach ein paar biographischen Informationen gleich wieder ein Ende fand: zu Stifters Füßen auf der Promenade.
Ein Picknick mit Erdbeeren folgte– um es dem Pfarrer im Kar aus der Klassenlektüre „Kalkstein“ gleichzutun. Neben Muffins und selbst mitgebrachter Stärkung sorgten Stifters Texte für das geistige Wohl: Naturbeschreibungen aus „Der Hochwald“, Erziehungsweisheiten aus „Der Nachsommer“ und ein Einblick in die Psyche eines Hypochonders mit Messie-Syndrom, der durch ein „Erdbeer-Mädchen“ Heilung findet („Der Waldsteig“), gaben einen Einblick in Stifters Themen und Stil.
LAS (Text/Fotos)

[/mehr]

Wanderausstellung: „EUROPA # WASISTJETZT“

mehr
Vom 12. März bis zum 19. März 2015 präsentierten die Geographielehrer des Abendgymnasiums die Ausstellung „EUROPA #WASISTJETZT“.

Optisch ansprechende Roll-ups gaben einen aktuellen Überblick über die EU. Es wurden dabei Fragen gestellt wie beispielsweise nach den Grenzen der Europäischen Union, nach den aufgrund der anhaltenden Krise entstandenen Herausforderungen oder nach der Zukunft der EU.

Im Begleitfolder wurden die Themen der Ausstellung vertiefend behandelt, nützliche Kontakte genannt sowie Verweise auf Informationen im Internet gegeben.

Eingeladen waren vor allem die Studierenden, die zu diesem Zeitpunkt eines der vier gegenwärtig angebotenen Geographie-Module besuchen, aber natürlich auch alle anderen Interessierten.

Denn neue Fakten waren vermutlich für jeden dabei: Denn – wussten Sie bisher, dass in der Republik Kosovo – einem Nicht-EU-Land – der Euro die Landeswährung ist?

KRA (Text)

Le Petit Prince au théâtre

mehr
Die Studierenden des Maturamoduls (F6) waren am 12.3. im Rahmen des Französischunterrichts im französischen Theater in den Kammerspielen.

 La Compagnie TNT théâtre brachte Le Petit Prince nach einem Originaltext von Antoine de Saint-Exupéry zur Aufführung: Ein voller Erfolg ! Es hat uns allen sehr gut gefallen und wir waren begeistert. Sicher ein kultureller Höhepunkt in diesem Semester! Un grand merci aux acteurs très engagés! HEU (Text)

Herzlichen Glückwunsch zur Matura!

mehr
Wir gratulieren allen Studierenden, die im Wintertermin (Februar 2015) die Matura erfolgreich bestanden haben und wünschen alles Gute für die weiteren Pläne und Wege! Das Lehrerteam des Abendgymnasiums.

Fotos: HAI

Info-Abend am 23. Jänner 2015

mehr
Von 19-21 Uhr wurde Interessenten die Möglichkeit geboten, sich über die Matura am Abend schlau zu machen.

Bildungsberaterin Mag. Vera Hausleitner und Direktorin Mag. Andrea Etzlstorfer stellten die Schule vor. Bei Kaffee und köstlichen Kuchen aus Lehrerhand wurden Gespräche über die weitere schulische Laufbahn geführt. Ein gemütlicher, informativer Abend. 

Wer im Wintersemester 2015 einsteigen möchte, sei herzlich zur Nacht der offenen Tür in der letzten Schulwoche (7. Juli 2015 ab 18 Uhr) eingeladen.

 

Weihnachten 2014

mehr
Die heurige Weihnachtsfeier stand unter dem Motto: ein Fest ‒ vielfältig gefeiert. Eindrucksvoll wurde diese Vielfalt erfahrbar, als elf Personen die Berichte von der Geburt Jesu aus der Bibel oder dem Koran in ihren Muttersprachen vorlasen.

 Wir hörten den vertrauten Text auf Bulgarisch, Rumänisch, Englisch, Russisch, Bosnisch, Türkisch, Französisch, Albanisch, Arabisch und der „Muttersprache“ der Bibel, Altgriechisch. 
Auch das Weihnachtslied O Tannenbaum wurde in verschiedenen Sprachen gesungen und der Text „Überraschung“ von Max Frisch vorgetragen. Kindheitserinnerungen an Weihnachten, auch etwas, das alle Menschen in Europa gemeinsam haben, erheiterten und stimmten nachdenklich. (SHW;Fotos:HAI)

The Turn of The Screw im Linzer Musiktheater

mehr
Im Wintersemester 2014 besuchten Studierende im Rahmen des Musikunterrichts die Oper „The Turn of The Screw“ von Benjamin Britten.

Die Abendgymnasiasten stellten sich tapfer dieser  Literaturoper des 20. Jahrhunderts. Der Oper liegt die gleichnamige Erzählung von Henry James zugrunde. Das musikalische Grundthema von „The Turn of the Screw“ umfasst die zwölf Töne der chromatischen Skala, allerdings ohne zwölftonale Option im Sinne Schönbergs. Die 16 Szenen von Brittens 1954 uraufgeführter Kammeroper machen die Zweideutigkeit zum System. Auf das zwölftönige Anfangsthema folgt für jede Szene eine Variation, gepaart mit fünfzehn Zwischenspielen. Die sehr guten  Darbietungen der Musiker und Sänger  beeindruckten die Gruppe sehr. Dafür nahm sie auch die ernsten Inhalte der Oper in Kauf. In der Black Box des neuen Musiktheaters konnten das Künstlerensemble und die Musiker beim Musizieren aus nächster Nähe beobachtet werden. Ein packendes und beeindruckendes Erlebnis für alle. KRA (Text/Fotos) 

Salzburg-Exkursion 2014

mehr
Auf die Spuren von Georg Trakl, Stefan Zweig und Wolf Haas begab sich die 7C.

Herr und Frau Salletmaier, Frau Brandstetter, Herr Bammer, Frau Pühringer und Frau Pall wollten es genau wissen: Wo lässt Wolf Haas in „Silentium“ seine Opfer vom Mönchsberg in die Tiefe stürzen? Wo hat Georg Trakl sich sein Opium besorgt? 
Anhand von Texten der drei Autoren eroberten wir uns die Stadt – diesmal bei strahlendem Sonnenschein! LAS (Text/Fotos)

Unterricht außerhalb der Klasse

mehr
Fünf Studierende der 7C nahmen im Rahmen des Deutschunterrichts das Angebot wahr, das Thema „Kaffeehausliteratur“ vor Ort, also im Kaffeehaus, zu erarbeiten.

Die K&K-Bäckerei Rath bot sich dafür an, der Bäckermeister persönlich erklärte sein Marketingkonzept und schließlich wurde bei Kaffee und Kuchen noch ein passender Text verfasst – eine impressionistische Studie in Anlehnung an Peter Altenberg. TeilnehmerInnen: Thomas Christl, Konstantin Bammer, Petra Netzer, Melanie Pühringer, Marianne Salletmaier mit Marion Lasinger.

Salzburg-Exkursion 2014

mehr
Auf die Spuren von Georg Trakl, Stefan Zweig und Wolf Haas begab sich die 7C.

Herr und Frau Salletmaier, Frau Brandstetter, Herr Bammer, Frau Pühringer und Frau Pall wollten es genau wissen: Wo lässt Wolf Haas in „Silentium“ seine Opfer vom Mönchsberg in die Tiefe stürzen? Wo hat Georg Trakl sich sein Opium besorgt? 
Anhand von Texten der drei Autoren eroberten wir uns die Stadt – diesmal bei strahlendem Sonnenschein! LAS

Salzburg_Exkursion 20145 images

Unterricht außerhalb der Klasse

mehr
Fünf Studierende der 7C nahmen im Rahmen des Deutschunterrichts das Angebot wahr, das Thema „Kaffeehausliteratur“ vor Ort, also im Kaffeehaus, zu erarbeiten.

Die K&K-Bäckerei Rath bot sich dafür an, der Bäckermeister persönlich erklärte sein Marketingkonzept und schließlich wurde bei Kaffee und Kuchen noch ein passender Text verfasst – eine impressionistische Studie in Anlehnung an Peter Altenberg. TeilnehmerInnen: Thomas Christl, Konstantin Bammer, Petra Netzer, Melanie Pühringer, Marianne Salletmaier mit Marion Lasinger.

Kaffeehausliteratur 20144 images

Nacht der offenen Tür 2014

mehr
Am 1. Juli 2014 fand zum ersten Mal unsere „Nacht der offenen Tür“ statt.

Am 1. Juli 2014 fand zum ersten Mal unsere „Nacht der offenen Tür“ statt. Interessenten wurden im Festsaal empfangen. Studierende führten die Gäste fachkundig durch das Schulgebäude und zu den Info-Räumen, wo in entspannter Atmosphäre reger Austausch über die Bildungsmöglichkeiten am Abendgymnasium erfolgte. Bildnerische Erziehung und Musik präsentierten sich fächerübergreifend im Musiksaal, die Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Mathematik) standen im Physik-Saal Rede und Antwort, die Sprachen (Englisch, Französisch und Latein) belebten ein Klassenzimmer mit „Café“ und „Tea-House“. Die Geisteswissenschaften (Deutsch, Geschichte, Philosophie und Psychologie, Ethik und Religion sowie Geografie) waren in den Tiefen der Bibliothek anzutreffen – hier wurde meditiert und Wissen getestet. Der Absolventenverband, Studierende und Lehrende sorgten an diesem Abend für das leibliche Wohl.
Allen Helferinnen und Helfen ein großes Dankeschön – der Abend wurde gut angenommen und wird ab jetzt regelmäßig stattfinden.

Weihnachtsfeier (20.12.2013)

mehr


Am Freitag, den 20. Dezember, fand unter dem Motto „Zünd ein Licht an“ die traditionelle Weihnachtsfeier unserer Schule statt. Es wurde über die Bedeutung des Lichtes reflektiert und mit dem Entzünden von Teelichtern die Kraft des Lichtes in der Dunkelheit für alle unmittelbar erfahrbar gemacht. An den Verein „Licht für die Welt“ konnten € 305 an Spenden überwiesen werden. Damit können Menschen in den ärmsten Ländern der Erde an den Augen operiert und damit von ihrer Blindheit geheilt werden. Festlich umrahmt wurde die Feier vom neu gegründeten Schulchor und Frau Professor Susanna Kral am Klavier. Pfarrer Richard Schreiber erklärte auf humorvolle Weise, was es für uns heißt, „ Licht für die Welt“ zu sein. Nach den abschließenden Worten der Frau Direktor hat uns die Studierendenvertretung in bewährter Weise mit Punsch, Salzstangerl und Keksen verwöhnt. So ist die Feier noch in guter Gemeinschaft ausgeklungen.
AbsolventInnen, Lehrkräfte und Studierende nutzten die Gelegenheit, in stimmungsvoller Atmosphäre miteinander ins Gespräch zu kommen.
SHW (Text)

Salzburg-Exkursion (9.11.2013)

mehr


Am Tag des Gymnasiums präsentieren die Gymnasien in ganz Österreich ihre Schulform, um auf die Attraktivität dieser Ausbildungsform aufmerksam zu machen. Die 7C begab sich anlässlich dieses Events am 9. 11. 2013 auf eine literarische Spurensuche nach Salzburg. In Salzburg kann man alles, was man an literarischem Wissen erworben hat, Revue passieren lassen:
– Barock: das barocke Heckentheater im Mirabellgarten
– Mittelalter: Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ als Beispiel für mittelalterliches Theater auf dem Domplatz
– Expressionismus: Georg Trakl mit seinen Gedichten, die über die Stadt verstreut auf Marmortafeln zu entdecken sind
– Exilliteratur: das Stefan-Zweig-Center, das über den Jahrhundertwende-Autor und Exilschriftsteller informiert
Geführt haben die Reisegruppe auch Zitate von anderen Autoren, zum Beispiel Wolf Haas, der in seinem Krimi „Silentium!“ den Salzburgbesuchern den Festspielbetrieb auf kriminalistische Art und Weise näher bringt. Auch die Studierenden des Abendgyms begaben sich „auf einen Sprung’ auf den Mönchsberg, allerdings ohne in der Felsenreitschule zu landen… Den äußert negativen Eindruck, den Salzburg in seinem autobiographischen Text „Die Ursache“ auf Thomas Bernhard gemacht hat, die „kalte und tödliche Atmosphäre“ auf dem „tödlichen Todesboden“ war bei diesem Ausflug (wie erwartet) nicht zu spüren, nicht einmal am Friedhof von St. Peter oder dem Sebastianfriedhof, wo Paracelsus, der Vorreiter der modernen Medizin, begraben ist. Einen gemütlichen Ausklang fand die Literaturtour im Café Bazar, wo zum Abschluss noch kontrolliert wurde, ob es dort tatsächlich eine gläserne Schwingtür gibt, die der kurzsichtigen Miranda in Ingeborg Bachmanns Erzählung „Ihr glücklichen Augen“ zum Verhängnis wird. Solche Kulturausflüge tragen dazu bei, einen Ort mit anderen Augen zu betrachten. Die Holzmeister-Stiege im Toscanini-Hof, die auf den Mönchsberg führt, zu betreten, ist architektonisch interessant; dies mit den kritischen Worten aus Peter Handkes „Der Chinese des Schmerzes“ im Ohr zu tun, verleiht dem Ort eine zusätzliche Dimension.
Und natürlich tragen Schulausflüge dazu bei, einander kennen zu lernen und Schulisches wie Privates auszutauschen. Trotz Regen und Nebel haben wir einen gelungenen Tag zusammen verbracht.

LAS (Text/Fotos)

Thomas-Bernhard-Exkursion (19.9.2013)

mehr


Studierende der 4C und 5C begaben sich zur dritten Auflage der „Thomas-Bernhard-Exkursion“. Mit dabei auch der Obmann des Absolventenverbands, Ercan Sen. Schloss Wolfsegg, der Ort, an dem „Auslöschung“ spielt, der Traunfall, der Schauplatz von „Watten“ und der Gasthof Asamer, Schauplatz von „Ja“ waren die Ziele. Den Höhepunkt der Reise stellte Bernhards Bauernhof in Ohlsdorf dar.

(LAS)

Schulfest (5.7.2013)

mehr


Schulfest am Freitag, 05.07.2013
Am 5. 7. 2013 war es wieder so weit, unser Schulfest fand im Innenhof unseres Schulgebäudes statt. Nach der Zeugnisvergabe begann um 20 Uhr der wohlverdiente Ausklang eines stressigen Schuljahres.Wie jedes Jahr lockten Leckereien vom Grill und das gemütliche Beisammensein viele unserer Studierenden und Lehrkräfte an, um sich ein letztes Mal vor den großen Ferien auszutauschen und Spaß zu haben.Dieses Jahr spielte zum ersten Mal eine Liveband ‒ „The Truck Wash“. Die Jungs rockten zwei Stunden und alle waren begeistert.Unser Kuchenbuffet übertraf sich, dank unserer fleißigen Bäckerinnen, mit ganzen 13 Sorten selbst.Das Wetter sorgte zwar wie jedes Jahr für leichtes Kopfzerbrechen, doch im Großen und Ganzen blieb es stabil und das Fest konnte bis halb eins ohne weiteres genossen werden. Dank der vielen tatkräftigen HelferInnen war es ein rundum gelungener Abend und wir hoffen, alle haben sich amüsiert!Auf alle Fälle war es ein guter Start in die Ferien.Danke an alle Mitwirkenden und wunderschöne, erholsame 9 Wochen euch allen! (Marlen Jaud, 7C)

Kulturausflug (3.7.2013)

mehr


Gelungener Kulturausflug
Der Kulturausflug unserer Schule wurde wieder begeistert auf- und angenommen. Am Mittwoch, 3. Juli 2013, machten sich 44 Personen, angeführt von Frau Professorin Maria-Luise Walser, die alles vorbildlich organisiert hatte, auf in Richtung Mariendom.Dort teilte sich die Gruppe in die Himmelsstürmenden und die Bodentruppe. Letztere besichtigte unter der kundigen Leitung von Stefan Lasinger die Dombauhütte und erfuhr viel Interessantes aus der Baugeschichte. Die Himmelsstürmenden erklommen wacker die fast 400 Stufen im Turm des Domes bis zur Türmerstube, die jetzt als EremitInnenklause genutzt wird. Wir sahen die sonst nicht zugängliche Nordrosette (der Dom ist nicht „geostet“) und hörten auch die Glocken zum „Siebenuhrläuten“ aus nächster Nähe. Die Aussicht vom Turm mit der sich anbahnenden Gewitterstimmung war beeindruckend.Da das Gewitter sich anschließend entlud, musste die Führung durch den Höhenrausch abgesagt werden, was den gemütlichen Abschluss des Ausfluges beim Bären angenehm verlängert hat. Weiter so, im nächsten Jahr, war der Tenor der Meinungen über diesen gelungenen Abend. (SHW)

Besuch der Linzer Synagoge (23.4.2013)

mehr


23 Personen aus dem Religions- und Ethikunterricht sowie vier ProfessorInnen besuchten am Dienstag, 23. April 2013, die Linzer Synagoge in der Bethlehemstraße. Frau Dr. Charlotte Hermann, die neu gewählte Präsidentin der Linzer jüdischen Kultusgemeinde, erklärte die Synagoge als Gebetsraum der jüdischen Gemeinde. Anschließend beantwortete sie Fragen zum jüdischen Leben in der modernen Gesellschaft, zum Staat Israel und zur Situation der jüdischen Gemeinde in Linz. Das Ziel der Exkursion, nicht immer nur über das Judentum zu reden, sondern Vorurteile und Unwissenheit durch direkten Kontakt abzubauen, wurde erreicht. (SHW)