kontakt

Externistenkommission

Die Externisten-Reifeprüfung

Die Externisten-Reifeprüfung ist ein Weg, ohne Schulbesuch zur Reifeprüfung einer Allgemeinbildenden Höheren Schule zu gelangen. Voraussetzung ist die positive Beendigung der Schulpflicht.

Kontakt

Mag. Klaus WiesingerMag. Klaus Wiesinger

Raum

Zi. 103 (1. Stock)

Sprechstunde

Die Sprechstunde kann semesterweise wechseln.
Montag und Donnerstag: 16.30 – 17.30 oder 17.30 – 18.30

Telefon

0732- 77 26 37-14, nur während der Sprechstunden

E-Mail

ed.oo1511467981hay@n1511467981oissi1511467981mmokn1511467981etsin1511467981retxe1511467981

Zulassungsprüfungen

Vor der eigentlichen Hauptprüfung sind Zulassungsprüfungen abzulegen. Sie betreffen alle im Lehrplan vorgesehenen Pflichtgegenstände (außer Bewegung und Sport) im Ausmaß der gesamten Oberstufe.

Einschränkung des Prüfungsstoffes

Einschränkungen des Prüfungsstoffs gibt es in den drei oder vier Gegenständen, die zur Reifeprüfung gewählt worden sind. Der Stoff für die Zulassungsprüfung wird dann auf die 5. und 6. Klasse reduziert. Bei Nicht-Schularbeitengegenständen kommt es zu dieser Reduktion, wenn das Fach mündlich für die Reifeprüfung gewählt wurde (z. B. Geschichte und Sozialkunde und Politische Bildung). Bei Schularbeitengegenständen kommt es zu dieser Reduktion, wenn das Fach sowohl schriftlich als auch mündlich für die Reifeprüfung gewählt worden ist (z. B. Deutsch). Stoffeinschränkungen für die Zulassungsprüfungen können auch gewährt werden, wenn die Kenntnisse durch Zeugnisse einer Höheren Schule oder ein entsprechendes Zeugnis einer Externistenprüfungskommission nachgewiesen werden können. Zeugnisse anderer Bildungsträger bleiben auf Grund der unterschiedlichen Lehrpläne weitgehend unberücksichtigt.

Schriftliche und mündliche Prüfungen

In den Gegenständen, in denen lehrplanmäßig schriftliche Schularbeiten vorgesehen sind, ist die Zulassungprüfung schriftlich und mündlich, ansonsten nur mündlich abzulegen. Die Dauer der schriftlichen Prüfung richtet sich nach der längsten Schularbeit der höchsten Klasse, über die die Zulassungssprüfung abgelegt wird. Die mündliche Zulassungsprüfung dauert so lange, bis sich der Prüfer ein sicheres und klares Urteil bilden kann, die 15-Minuten-Grenze gilt also nicht. Eine Zulassungsprüfung darf höchstens zweimal wiederholt werden. Ein Wechsel der Prüfungskommission ist dabei unzulässig. Nachdem alle Zulassungsprüfungen positiv abgeschlossen wurden, kann die Anmeldung zur Hauptprüfung erfolgen.

Die Hauptprüfung

Die Hauptprüfung entspricht der Reifeprüfung. Sie besteht entweder aus vier schriftlichen Klausurarbeiten und drei mündlichen Prüfungen oder drei schriftlichen Klausuren und vier mündlichen Prüfungen. Jede mündliche Prüfung besteht aus der Beantwortung einer Kernfrage (unverzichtbare Grundkenntnisse eines Gegenstands) und einer Spezialfrage (mit dem Prüfer vereinbartes Teilgebiet eines Gegenstands mit höheren Anforderungen wie Detailkenntnissen und Fähigkeiten). Eine mündliche Prüfung ist als Schwerpunktprüfung abzuhalten (entweder als vertiefende in einem Wahlpflichtfach oder als fächerübergreifende Prüfung). Mit drei oder mehr negativen Klausurarbeiten bei der Hauptprüfung darf zu den mündlichen Prüfungen nicht mehr angetreten werden, es gilt die Hauptprüfung bereits als nicht bestanden. Nach den mündlichen Prüfungen gilt die Hauptprüfung als bestanden, wenn alle Prüfungsgebiete der Hauptprüfung positiv beurteilt worden sind. Die Hauptprüfung darf insgesamt dreimal wiederholt werden. Beim dritten Mal ist jedoch die Zustimmung des BMUF erforderlich.

Prüfungstermine

Pro Schuljahr sind drei Prüfungstermine vorgesehen: Schulschluss, Herbst- und Frühjahrstermin. Der Herbsttermin dient nur der Wiederholung von Teilprüfungen. Die gesetzlichen Grundlagen sind das SchUG und das Bundesgesetzblatt 362/1979 in der derzeit geltenden Fassung.

Anmeldemodalitäten

mehr

 

Dokumente

Geburtsurkunde und Schulzeugnisse sind mitzubringen.

Geburtsurkunde oder Reisepass
Geburtsurkunde oder Reisepass bitte im Original mitbringen, diese werden sofort wieder zurückgegeben.

Heiratsurkunde

Sollte sich der Name durch eine Heirat geändert haben, auch die Heiratsurkunde im Original vorlegen – auch diese wird sofort wieder zurückgegeben.

Schulzeugnisse

Das Zeugnis der 4. Klasse Hauptschule bzw. das Zeugnis oder die Zeugnisse (Originale) einer weiterführenden AHS bzw. BHS (Gymnasium, HAK, HTL …) bitte mitnehmen. Diese Zeugnisse sind gegebenenfalls die Voraussetzung dafür, dass in dem einen oder anderen Fach eine Prüfung erlassen wird, was dann wiederum zu beantragen ist. Die Vorlage eines jeden Zeugnisses kostet die Bundesgebühr von € 3,90 und die Zeugnisse bleiben bei der Externistenkommission, solange an der Externistenmatura gearbeitet wird. Sollte jemand schon einmal an einer Externistenprüfungskommission angemeldet gewesen sein, wird eine Abmeldebestätigung von dieser Kommission benötigt.

Ansuchen um die Zulassung zur Externistenmatura

Lehrplan, Wahlpflichtgegenstände und die Gegenstände der Hauptprüfung müssen gewählt werden. Das entsprechende Ansuchen dazu ist genau auszufüllen.
Ansuchen_Zulassung_Externisten_Reifeprüfung

Lehrplan

Wählen Sie zuerst einen Lehrplan, der Ihren Vorstellungen am ehesten entgegenkommt. Dazu entnehmen Sie Informationen aus dem Blatt „Information über die Externistenreifeprüfung“ und die Tabelle der Stundentafel der einzelnen AHS-Typen, das erleichtert die Auswahl.
Fächerkanon

Wahlpflichtgegenstände

Achten Sie weiters auf die richtige Wahl der Wahlpflichtgegenstände.Die Gegenstände der Gruppe a können nur als Ganzes (d. h. mit der dort angegebenen Stundenzahl) gewählt werden. Bsp.: Würden Sie Informatik als Wahlpflichtgegenstand wählen, müssten Sie die gesamten 6 Stunden nehmen.Die Gegenstände der Gruppe b müssen nach den Stunden so geteilt werden, wie das dort in Klammer angeführt ist: maximal vier Einheiten pro Gegenstand, bei vier Einheiten nur 7. und 8. Klasse, bei zwei Einheiten nur die 8. Klasse.

Gegenstände der Hauptprüfung

Wählen Sie die Gegenstände der Hauptprüfung (d. h. die Gegenstände für die Matura).Achten Sie auch hier auf die Fußnoten 5, 6, 7, 8 und 9!
Fußnote 9: Hier wird die mündliche Schwerpunktprüfung festgelegt. Als Vertiefung kann nur ein Gegenstand gewählt werden, der als Wahlpflichtgegenstand ausgesucht worden ist.Achten Sie bei der Auswahl der Gegenstände für die mündliche Prüfung auf die richtigen möglichen Kombinationen der Gegenstandsgruppen (Fußnote 5).

Gültigkeit von Noten

Die Noten bereits absolvierter Gegenstände gelten nur drei Jahre nach einem Lehrplanwechsel. Danach müssten Sie über diese Gegenstände zumindest teilweise erneut Prüfungen ablegen. Das Ansuchen um Stoffeinschränkung bei den Zulassungsprüfungen kostet die Bundesgebühr von € 14,30.

Stoffeinschränkungen

Dieses Ansuchen um Stoffeinschränkung bei den Zulassungsprüfungenist nur dann auszufüllen, wenn Sie einzelne Gegenstände bereits zur Gänze oder teilweise absolviert haben, z. B. durch Externistenprüfungen oder den Besuch einer weiterführenden Schule. Das darf nicht zu lange zurückliegen, da Noten bereits absolvierter Gegenstände nur noch drei Jahre nach einem Lehrplanwechsel gelten. Danach müssen Sie über diese Gegenstände zumindest teilweise erneut Prüfungen ablegen. Das Ansuchen um Stoffeinschränkung bei den Zulassungsprüfungen kostet die Bundesgebühr von € 14,30.

Prüfungen über einzelne Gegenstände

Es ist möglich Prüfungen über einzelne Gegenstände einer oder mehrerer Schulstufen zu absolvieren. Das ist z.B. dann nötig, wenn eine HTL abgeschlossen wurde, und die Absicht vorhanden ist, Medizin zu studieren. In diesem Fall muss eine Prüfung im Fach Biologie und Umweltkunde über den Stoff der Oberstufe einer AHS abgelegt werden. Dazu genügt ein formloses Ansuchen. Dieses muss neben Anschrift und Geburtsdatum beinhalten, dass der Kandidat über einen bestimmten Gegenstand bestimmter Schulstufen eine Prüfung ablegen möchte (beispielsweise Biologie und Umweltkunde über den Stoff der Oberstufe). Auch in diesem Fall gelten die Bestimmungen über „Stoffeinschränkungen“. Das Ansuchen um Zulassung von Externistenprüfungen über einzelne Unterrichtsgegenstände kostet die Bundesgebühr von €14,30.
Anmeldemodalitäten

Kosten-Übersicht

Die Vorlage eines jeden Zeugnisses kostet die Bundesgebühr von € 3,90. Das Ansuchen um die Zulassung zur Externistenmatura kostet die Bundesgebühr von €14,30. Das Ansuchen um Stoffeinschränkung bei den Zulassungsprüfungen kostet die Bundesgebühr von €14,30. Das Ansuchen um Zulassung von Externistenprüfungen über einzelne Unterrichtsgegenstände kostet die Bundesgebühr von €14,30.